Über Uns


Mehr über unsere Geschichte und den Bioland-Hof Moosmühle

Die Moosmühle nimmt Teil am diesjährigen Bioerlebnistag!


Am 20. September 2020 
von 10:00 - 18:00 Uhr

Aufgrund der Corona-Situation nur nach vorheriger Anmeldung!

Unsere Geschichte

Die Moosmühle wurde im Jahr 1100 erstmals urkundlich erwähnt. Damals wurde der Standort gewählt, weil der Bach an dieser Stelle ein gutes Gefälle aufweist und sich somit als Antrieb für eine Getreidemühle ideal eignete. Im Laufe von 800 Jahren wechselte die Mühle mehrfach den Besitzer, bis 1895 Michael Hackner (I) das Anwesen erwarb, um die Müllerei weiter zu betreiben und um sie dann an seinen Sohn Michael Hackner (II) zu übergeben. Dieser baute die Mühle weiter aus, investierte jedoch auch in die Landwirtschaft, da diese ein lukratives Zubrot versprach. Mit der Übergabe an seinen Sohn Michael (III) wurde 1961 die Müllerei aufgegeben, da die Großmühlen den kleineren die Existenz nahmen. Dank der damals guten Situation in der Land- und Viehwirtschaft konnte auch diese Generation den Hof halten und weiterentwickeln. 1992 übernahm nun wiederrum der Sohn Michael Hackner (IV) den Hof, der den Schwerpunkt in landwirtschaftliche Erzeugung setzt. Als neues Standbein wurde 1992 zusätzlich ein Gewerbebetrieb zur Biomasseaufbereitung gegründet. Dieses Unternehmen wurde weiter entwickelt und im Jahr 2009 als Moosmühle GmbH & Co. KG neu firmiert. Heute sehen wir uns als Familienbetrieb gut aufgestellt und freuen uns, dass Michael (V) als Mitunternehmer im Gewerbetrieb tätig ist.  
Durch die Übergabe des Gewerbetriebes findet Michael sen. nun wieder mehr Zeit für seine Landwirtschaft. Diese wurde im Jahr 2019 auf ökologischen Landbau umgestellt. 


Bioland-Hof Moosmühle 

Um unsere Landwirtschaft auf für die Zukunft tragfähige Füße zu stellen und der kommenden Generation die Weiterbewirtschaftung des Hofs zu ermögliochen, haben wir im Frühjahr 2019 auf biologischen Landbau umgestellt und uns nach den Richtlinien von Bioland zertifizieren lassen. Aktuell gelten wir als Umstellungsbetrieb, die Umstellungsphase wird im Jahr 2021 abgeschlossen sein. 
Als Biolandwirte leisten wir einen höheren Beitrag zum Klima-, Natur-, und Umweltschutz. Nicht eine betriebswirtschaftliche Geisteshaltung, sondern respektvoller Umgang mit unseren begrenzten Ressourcen ist unsere Philosophie. Landwirte alleine können ganzheitlich und nachhaltig wirtschaften, doch das ist nur möglich wenn auch Sie als Verbraucher , Ihren Beitrag dazu leisten, indem Sie auf regionale Einkäufe und biologisch hergestellte Produkte achten. 

Auf unseren Flächen bauen wir Dinkel, Braugerste, Soja, Mais und Kartoffeln an. Unsere Kartoffeln können zu Büroöffnungszeiten in praktischen 5-kg Säcken erworben werden. 

Unsere Energie

Kleine Besorgungen im Stadtgebiet erledigen wir mit unserem Elektro-Flitzer. Das elektrifizierte Fahren bedeutet dabei nicht nur außerordentliche Freude für den Fahrer, sondern auch eine jährliche CO2 Einsparung von rund 2.200 kg. 


Die Kraft des Mailinger Baches treibt die Turbine unseres kleinen Wasserkraftwerkes mit einer Leistung von ca. 5 kW an und produziert so  grünen Strom, der in das öffentliche Netz eingespeist wird. 


Bereits seit dem Jahr 1999 wird in der Moosmühle Photovoltaik zur Stromerzeugung eingesetzt. Rund 40 kW installierte Leistung leisten ihren Beitrag zur Energiewende. 


Schon von Berufswegen ist uns auch die Versorgung mit regenerativer Wärme ein Anliegen. Deshalb betreiben wir seit vielen Jahren eine Hackschnitzelheizung. Das aktuelle Modell mit einer Leistung von 75 kW versorgt im hofeigenen Nahwärmesystem unser Büro, die Werkstatt, zwei Wohnhäuser sowie Teile der alten Mühle.